Sony SRS XB20 Test

Nachdem in meinen ausführlichen Tests bereits sowohl der Sony SRS XB30 als auch der Sony SRS XB40 überzeugen konnten möchte ich in diesem Testbericht den kleinerer Sony SRS XB20 genauer unter die Lupe nehmen. Ob auch der XB20 klanglich mit den größeren Brüdern mithalten kann zeigt der folgende Test.

Zum Video „Sony SRS XB20 Soundtest“

Hier geht’s direkt zum Fazit

Technische Daten des SRS XB20

Sony SRS XB20 Test

Frequenzgang: 20 Hz – 20.000 Hz (Sampling-Frequenz: 44,1 kHz)

Gewicht: ca. 590 g

Bluetooth-Version: 4.2

Leistung: Hersteller gibt leider keine Leistungsangabe an

Akkulaufzeit: bis zu 10 Stunden bei moderater Lautstärke, bei maximaler Lautstärke 3 – 4 Stunden

Treiber: 2 x 42 mm Breitbänder + 2 x Passivradiatoren

Abmessung: Ca. 198 mm x 68 mm x 69 mm

Wasserschutz: nach IPX 5

Freisprechfunktion: ja
 




Verpackung und Ersteindruck

Der SRS XB20 kommt in einer typischen Verpackung wie wir sie auch bereits von den beiden größere Modellen kennen. Der Inhalt unterscheidet sich jedoch ein wenig. Findet man bei den größeren Modellen ein separates Netzteil so liegt dem Sony XB20 lediglich ein USB auf Micro-USB bei. Der Nachteil ist, dass man den XB20 somit entweder an einem Computer laden muss oder aber man benötigt ein separates USB-Netzteil. Sehr positiv ist jedoch, dass der Sony SRS XB20 über Micro-USB geladen wird und somit kein spezielles Ladekabel benötigt wird. Sehr gut!
Haptisch macht der kleine Bluetooth-Lautsprecher ebenfalls einen sehr guten Eindruck. Er ist recht klein, hat mit ca. 590 g das genau passende Gewicht für die Größe und fühlt sich durch seine leicht gummierte Oberfläche sehr gut an. Die Verarbeitung des Lautsprechers ist 1a.

 

Funktionen des SRS XB20

Sony SRS XB20 Funktionen

Der Sony XB20 bietet eine Fülle an Features. Angefangenen mit seiner Outdoor-Tauglichkeit: Durch die IPX5 Zertifizierung ist er gegen Spritzwasser geschützt, die Anschlüsse (AUX-in, Reset-Knopf und Mirco-USB) befinden sich hinter einer Gummiklappe an der Rückseite. Die gummierte Oberfläche macht den XB20 zudem schön griffig. Verbunden werden kann der Bluetooth-Lautsprecher neben Bluetooth und AUX-in auch via NFC. Des Weiteren kann der Speaker als externe Freisprechmöglichkeit genutzt werden. Wer eine breite Stereobühne wünscht, der kann den Lautsprecher mit einem zweiten XB20 paaren. Das wohl auffälligste Feature ist aber wohl die um das Lautsprechergitter herumlaufende einfarbige Lichtleiste. Leider ist die Lichtsteuerung hierbei nicht wirklich im Takt der Musik. Glücklicherweise kann diese einfach deaktiviert werden.

App Steuerung

Genau wie die beiden größeren Brüder der aktuellen Sony SRS XB-Reihe, verfügt auch der XB20 über eine App (iOS und Android) über welche verschiedene Einstellungen vorgenommen werden können. Da diese recht ähnlich zu jenen der größeren Modelle ist, wird an dieser Stelle auf die App-Steuerung verwiesen, wie sie im Test zum Sony SRS XB30 zu lesen ist. Jedoch sind die Funktionen leicht abgespeckt, so fehlt beim XB20 bspw. die Equalizer-Funktion. Hier kann lediglich zwischen „flat“ und „Extra Bass“ gewählt werden.

 

Klang des Sony SRS XB20

Sony SRS XB20 Klang

Ist der Klang bei den größeren Modellen „out of the box“ etwas dumpf und sollte per App (Equalizer) etwas optimiert werden, so klingt der kleinere SRS XB20 glücklicherweise von Beginn an recht ausgewogen und klar. Das ist auch gut, denn wie bereits erwähnt, fehlt hier eine entsprechende Equalizer-Funktion. Durch Aktivieren der Extra Bass-Taste wird der untere Tieftonbereich leicht angehoben. Hierdurch klingt der XB20 bis etwa 50% der Maximallautstärke wirklich satt ohne jedoch die wirklich guten und klaren Mitten in Mitleidenschaft zu ziehen. Im Hochtonbereich löst der kleine Bluetooth-Lautsprecher ebenfalls sehr gut auf. Ein direkter Konkurrent ist der JBL Flip 4 bei welchem mich ein wenig die sehr höhenbetonte Charakteristik gestört hat. Für mich spielt hier der XB20 ausgeglichener und somit auch etwas weniger nervig. Die Mitten sind ebenfalls ein wenig klarer. Instrumente können gut differenziert werden und Stimmen kommen wunderbar klar rüber. Im Tieftonbereich finde ich beide Lautsprecher recht ähnlich mit eher marginalen Unterschieden (XB20 mit aktiviertem Extra Bass).
Ab etwa 50% Lautstärke wird jedoch der Tieftonbereich merklich zurückgeregelt. Der Sony SRS XB20 kann zwar sehr laut spielen, wird dann jedoch auch relativ dünn. Verzerrungen konnten zu keiner Zeit festgestellt werden.
Wer gerne Hörbücher hört, der kann durch deaktivieren der Extra Bass-Taste für etwas klarere Stimmen sorgen. In Summe ist der XB20 für so ziemlich alle Einsatzzwecke geeignet. Am besten klingt er bis 50% seiner maximalen Lautstärke.
 

Klang des SRS XB20 im Video

Bitte unbedingt mit Kopfhörern hören!
The music was provided by NCS:
Cartoon – Why We Lose (feat. Coleman Trapp) [NCS Release]
Disfigure – Blank [NCS Release]
Youtube-Links und Social-Media-Infos finden sich in der Youtube Video-Beschreibung und im Impressung!
 

Fazit

Der Sony SRS XB20 ist nicht nur top verarbeitet und optisch ansprechend, er bringt auch eine große Fülle an Features mit sich und klingt ganz nebenbei auch sehr gut. Der Bluetooth-Lautsprecher kann zwar sehr laut spielen, schraubt dann jedoch auch stark den Tieftonbereich zurück. Dadurch sind die beiden größeren Modelle vielleicht besser für eine Outdoor-Party geeignet. Für einen kleinen Grillabend, für den Schreibtisch oder zum Musikhören nebenbei auf dem Sofa ist der XB20 aber bestens geeignet. Durch sein Gewicht von nur 590 g und seine geringen Abmessungen ist er auch der perfekte Reisebegleiter. Häufig ist er bereits für unter 100 Euro zu haben und somit eine klare Kaufempfehlung.

 

Wenn ihr über den Amazon-Link etwas kauft, bekomme ich eine kleine Provision, ohne dass sich der Preis für euch ändert. Danke für euren freundlichen Support!
 

Pros und Cons des Sony SRS XB20

 

Pros Cons
– Verarbeitung
– sehr guter Klang mit kräftigem Bass (bis 50% der Maximallautstärke, danach mit steigender Lautstärke immer dünner aber ohne Verzerrungen)
– sehr laut
– tolle Features
– Laden via Micro-USB
– Lichteffekte die nicht jedem gefallen (zum Glück deaktivierbar)