Minirig MRBT-2 Test

Die Minirig Lautsprecher werden von dem kleinen Unternehmen PASCE Ltd. – Professional Audio Science and Engineering im britischen Bristol entwickelt und produziert. Es gibt bereits ältere Generationen der Minirig Serie. Die aktuelle Generation hört auf den Namen Minirig MRBT-2. Das tolle an diesen Lautsprechern ist deren Individualisier- und Erweiterbarkeit. So steht eine breite Palette an Farben und einigen Mustern zur Wahl. Zwei Minirig-Lautsprecher lassen sich zudem zu einem Stereosystem koppeln. Bei Bedarf kann ein separat erhältlicher Minirig Subwoofer die Lautsprecher zu einem 2.1 System ergänzen. Leider ist ein solches System dann jedoch nicht besonders preiswert. Je nach Wechselkurs kann man dann nämlich ganz schnell jenseits der 450€ landen. Für den Test muss zunächst ein einzelner Minirig MRBT-2 herhalten. Ob sich hier bereits der Anschaffungspreis von ca. 160€ rechtfertigt soll der nachfolgende Testbericht zeigen.
Zum Video „Minirig MRBT-2 vs. Bose Soundlink Micro Soundtest“

Hier geht’s direkt zum Fazit

Technische Daten des Minirig MRBT-2

 
Minirig MRBT-2 Test
Frequenzgang: 70Hz-20kHz (Herstellerangabe)

Gewicht: ca. 488 g

Bluetooth-Version: 4.2 mit aptX und Wireless Stereo

Akkulaufzeit: bis zu 40 Stunden bei moderater Lautstärke (ca. 50%), auf maximaler Lautstärke ca. 12 – 15 Stunden

Treiber: ein 3″ (76mm) Breitband-Lautsprecher

Abmessung: 10,2 x 10,2 x 7,3 cm

Wasserdicht: nein

Freisprechfunktion: nein
 




Verpackung und Ersteindruck des Minirig Bluetooth-Lautsprechers

 
Der Minirig MRBT-2 kommt in einer schwarzen länglichen Pappröhre daher, auf deren Außenseite groß das Minirig-Logo prangt. Im Inneren findet man ein praktisches und gut verarbeitetes Transport-Case. Einmal den rundherum verlaufenden Reißverschluss geöffnet und schon kommt der Minirig Bluetooth-Lautsprecher sowie ein Ladekabel und ein 3,5 mm AUX-Kabel zum Vorschein. Der Minirig-Lautsprecher selbst wirkt durch sein minimaoistisches Design ein wenig „industriell“. Die Oberseite besteht aus einem Metallgitter, durch welches der darunter liegende 3″ Lautsprecher geschützt wird. Zudem findet man hier den einzigen Knopf des Bluetooth-Lautsprechers, der unter anderem, durch seine Farbe, auch den Akkustand wiedergeben kann. Die Außenwand besteht aus einem runden Stück Aluminium. Der Boden ist aus Plastik, hier sind zudem kleine Gummifüsschen angebracht, die für einen sicheren Stand sorgen sollen. An der Seite findet man zudem zwei 3,5 mm Ein- bzw. Ausgänge sowie einen Eingang zum Laden. Die 3,5 mm Ein-/Ausgänge können zum Koppel eines externen Zuspielers oder zum Koppeln mit weiteren Lautsprechern sowie dem Subwoofer genutzt werden. Die Verarbeitung insgesamt ist tadellos und so hinterlässt der kleine Lautsprecher einen guten Ersteindruck, auch wenn das Design sicherlich nicht jedermanns Sache ist.

 

Funktionen des Minirig Speakers

 
Über eine zum Download bereitstehende App lassen sich diverse Einstellungen vornehmen. So kann man bei der Wiedergabe bspw. zwischen Low und High-Gain wählen. Möchte man zum Beispiel nur leise Hintergrundbeschallung laufen lassen, empfiehlt sich die Einstellung Low-Gain. Hier wird auch das Hintergrundrauschen reduziert. Im High-Gain Modus erhöht sich dieses Rauschen nämlich etwas, daher ist dieser Modus nur für höhere Lautstärken zu empfehlen. Eine weitere Funktion führt zu einer Anhebung des Hochtonbereichs. Dies ist sinnvoll, da der Minirig auf zwei Art und Weisen platziert werden kann. Stellt man ihn auf die Seite, so dass man beim Musikhören direkt angestrahlt wird, so braucht die Anhebung des Hochtonbereichs nicht aktiviert zu werden. Platziert man den Speaker jedoch flach auf dem Tisch, sodass er senkrecht nach oben strahlt, so empfiehlt es sich durchaus von der Funktion Gebrauch zu machen, da der Minirig ansonsten ein wenig dumpf klingen könnte. Weitere Funktionen sind die vielfältigen Erweiterung- und Kombinationsmöglichkeiten mit anderen Minirig-Lautsprechern. So kann man bspw. einen Minirig mit einem Subwoofer kombinieren, zwei Minirigs zu einem Stereosystem verbinden oder aus zwei Minirigs und dem Subwoofer ein 2.1 System zusammenstellen.
 

Klang des Minirig MRBT-2

Minirig MRBT-2 Klang
Bei den Eindrücken zum Klang möchte ich darauf hinweisen, dass nur ein einzelner Minirig Lautsprecher getestet wurde und es sicher Sinn und Zweck dieser Lautsprecher ist, diese mit weiteren Lautsprechern auszubauen. Nach dem Abspielen der ersten Songs (moderne elektronische Musik) konnte der Minirig noch nicht vollends überzeugen. Er klang zwar nicht schlecht, aber insgesamt, vor allem unter Anbetracht des Preises (zum Testzeitpunkt ca. 160€), relativ unspektakulär. Bei elektronischer Musik fehlt ihm ein wenig der Punch. Hier klingt bei geringen Lautstärken sogar der Bose Soundlink Micro agiler. Beim weiteren Hören und besonders bei Liedern, bei denen der Gesang im Vordergrund steht, klingt der Minirig leicht bedeckt. Dies fällt auch im direkten Vergleich mit bspw. einem B&O Beoplay A1 auf, da dieser Stimmen noch etwas kraftvoller transportiert. Der Hochtonbereich wird vom kleinen Minirig jedoch sehr klar und detailliert aufgelöst. Hier hört man auch einen klaren Unterschied zum Bose Micro. Der Minirig MRBT-2 verfügt über eine dynamische Bassanpassung. Das bedeutet, dass bei geringen Lautstärken der Tieftonbereich etwas angehoben wird, bei höheren Lautstärken wird dieser Bereich jedoch recht schnell reduziert. Wer also in die Minirig-Serie investieren möchte, der sollte ab etwa 50% Lautstärke ruhig schonmal den separat erhältlichen Subwoofer einplanen.
 

Frequenzgang des Minirig MRBT-2

Minirig MRBT 2 45 Grad
Der Frequenzband wird bei einem Winkel von 45 Grad gemessen, wobei der Lautsprecher flach auf dem Tisch lag und dabei senkrecht nach oben strahlt. Die wird beim Gebrauch eines einzelnen Minirig-Lautsprechers das wohl häufigste Nutzungsszenario sein.
Der Frequenzgang zeigt hierbei eine gleichmäßige Anhebung im Tieftonbereich, welche bei ca. 130 Hz das Maximum erreicht und anschließend ebenso gleichmäßig abfällt. Zwischen 690 Hz und 1,9 kHz ist ein Einbruch zu verzeichnen (bei 1kHz von fast 10dB), welcher zu dem unter „Klang des Minirig MRBT-2“ angesprochenen leicht bedeckten Klang führen dürfte.
 

Minirig MRBT-2 vs. Bose Soundlink Micro Soundtest

Bitte unbedingt mit Kopfhörern hören!
The music was provided by NCS:
Cartoon – Why We Lose (feat. Coleman Trapp) [NCS Release]
Disfigure – Blank [NCS Release]
The 126er – Summer Nights (Beschreibung unterhalb des YouTube-Videos)
Youtube-Links und Social-Media-Infos finden sich in der Youtube Video-Beschreibung und im Impressum!
 

Fazit

Die Minirig-Lautsprecher scheinen ganz klar auf die Erweiterbarkeit ausgelegt zu sein. So zeigt der Test, dass ein einzelner Minirig-Lautsprecher zwar nicht schlecht ist, es jedoch andere, unter anderem preisgünstigere, Lautsprecher gibt, die alleine etwas agiler und frischer klingen. Zweifelsohne ist das Konzept der Erweiterbarkeit super durchdacht und wer ein ultramobiles, leichtes System sucht, mit dem er ordentlich Dampf machen kann, der kann sogar zwei Minirig-Lautsprecher und zwei Subwoofer zu einem 2.2 System verbinden. Dann allerdings muss man auch bereit sein das nötige Kleingeld zu investieren, denn bei dem 2.2 System wären man im Extremfall bei über 600€ angelangt. Als einzelner Lautsprecher kann der Minirig durchaus aufgrund seiner Verarbeitung, dem tollen Case sowie der überragenden Akkulaufzeit punkten. Klanglich ist der Minirig kein schlechter Lautsprecher, jedoch konnte er in diesem Test, gerade unter Anbetracht des Preises, leider nicht vollumfänglich überzeugen.
 

Wenn ihr über den Amazon-Link etwas kauft, bekomme ich eine kleine Provision, ohne dass sich der Preis für euch ändert. Danke für euren freundlichen Support!
 

Pros und Cons des Minirig MRBT-2

 

Pros Cons
– Verarbeitung
– Transport-Case dabei
– hervorragende Akkulaufzeit
– Einstellungsmöglichkeiten via App
– recht hoher Preis
– Klanglich leicht bedeckt

Minirig Wertung