Harman Kardon Go&Play 2016 Test

Harman Kardon hat schon seit einiger Zeit Modelle der Go&Play Reihe im Sortiment. Die bisherigen Modelle klangen sehr kraftvoll, zumindest so lange sie mit einer Steckdose verbunden waren. Wurden sie via Akku betrieben so wurde die Leistung erheblich zurückgeschraubt. Im Sommer 2016 veröffentlichte Harman Kardon mit dem Go&Play 2016 dann eine neue Generation und soviel sei vorweggenommen: Der Go&Play 2016 hat auch im Akku-Betrieb wirklich ordentlich Wumms 😉
 
Hier geht’s direkt zum Fazit
 

Technische Daten des Go&Play 2016

 
Go&Play 2016 Test

Frequenzgang: 50 Hz – 20kHz (-6dB) (Herstellerangabe)

Gewicht: 3433 g

Bluetooth-Version: 4.1

Leistung: 4 x 25 Watt (AC mode)

Akkulaufzeit: bis zu 8 Stunden

Treiber: 2 x 90 mm (Woofer) + 2 x 20 mm (Tweeter) + 2 Passivradiatoren

Abmessung: 211,5 x 417,5 x 181,5 (mm)

Freisprechfunktion: ja
 




Verpackung und Ersteindruck

 
Der Harman Kardon Go&Play 2016 kommt in einem relativ großen Karton daher, welcher bereits erahnen lässt, dass es sich hierbei nicht um einen besonders kompakten Bluetooth-Lautsprecher handelt. Auch das Gewicht des ca. 4kg schweren Kartons zeigt, dass er nicht der portabelste Lautsprecher sein wird. Insgesamt wirkt der Karton schlicht aber dennoch edel. Im Inneren befindet sich dann der Go&Play selbst, sowie Anleitungen und das proprietäre Ladegerät. Leider ist auch hier ein Laden über Micro-USB nicht möglich. Der Harman Kardon 2016 wirkt nach dem Auspacken sehr edel. Zum Test lag die schwarze Version vor, alternativ kann der Lautsprecher auch in weiß erworben werden. Ich persönlich finde jedoch, dass gerade die schwarze Version mit dem glänzenden Metallbügel sehr edel aussieht. Die Verarbeitung an sich ist tadellos. Alles wirkt fest und durch das relativ hohe Gewicht auch sehr wertig. Man hat von Anfang an das Gefühl etwas sehr edles und kraftvolles in den Händen zu halten.

 

Funktionen des Go&Play 2016

 

Durch sein Dual-Mikrofon-Konferenz-System mit aktiver Echo- und Rauschunterdrückung kann der Go + Play 2016 nicht nur als Freisprecheinrichtung genutzt werden, sondern auch in bspw. Unternehmen als Gruppen-Freisprech-Anlage dienen. Hineter einer Gummiabdeckung verbergen sich die Anschlüsse, zu denen unter anderem auch ein USB-Anschluss zählt. Über diesen können andere Geräte wie bspw. Tablets oder Smartphones geladen werden. Zudem befinden sich hier ein Micro-USB Anschluss (dient jedoch nur als Service-Port), der Ladeanschluss sowie eine 3,5mm-Klinkenbuchse.
Wem ein Go&Play 2016 nicht ausreicht, der kann im Dual-Sound-Modus zwei Go & Play 2016 als Wireless-Paar betreiben.

 

Klang des Harman Kardon Go&Play 2016


Der Harman Kardon verfügt über zwei 90mm Woofer, zwei 20mm Tweeter und zwei großen Passivradiatoren (einer an der Front und einer an der Rückseite). Mit seinen 4 x 25 Watt (welche im Netzbetrieb zur Verfügung stehen) gehört er definitiv zu den „kräftigen“ Vertretern in dieser Größenklasse. Auch im Akkubetrieb bleibt der Klang laut und kraftvoll. Insgesamt klingt der Go&Play 2016 sehr ausgewogen mit klaren Mitten, kristallklaren Höhen und wirklich satten Bässen. Die Frequenzmessung (auf Achse aus 2 Metern Entfernung. Raummessung, daher können hier Raumeinflüsse in die Messung mit einspielen) zeigt, dass der Frequenzgang insgesamt sehr linear verläuft und die Bässe tatsächlich, für ein Gerät dieser Größe, sehr tief reichen.

Der Go&Play 2016 schafft es zudem, durch seine leicht nach außen gerichteten Tweeter, eine wirklich schöne Stereobühne zu erstellen. Im Test konnte der Go&Play in nahezu jeder Lautstärke verzerrungsfrei spielen. Auch auf höchster Stufe konnte kein gravierender Qualitätseinbruch der Wiedergabe festgestellt werden. Sowohl in Innenräumen als auch im Freien konnte er überzeugen. Wer eine Gartenparty beschallen möchte, der findet in dem neuen Go&Play genau den richtigen Begleiter.

 

Fazit

Der Harman Kardon Go&Play 2016 ist gerade hinsichtlich der Leistung im Akku-Betrieb ein großer Schritt nach vorne. War das Vorgängermodell fern einer Steckdose noch etwas schwachbrüstig, so kann der Nachfolger mühelos eine Gartenparty beschallen. Das Klangerlebnis bleibt hierbei stets ausgewogen. Alternativen wie bspw. ein JBL Xtreme überzeichnen schnell mit einer starken Bassanhebung einen ausgewogenen Klang und neigen zum Dröhnen. Insgesmt machen die Kombination aus guter Akkulaufzeit, kräftigem aber ausgewogenem und klaren Klang, edlem Design sowie der Möglichkeit der Gruppen-Freisprech-Einrichtung den Go&Play 2016 zum perfekten Allrounder. Und falls es jemand noch kräftiger braucht und eine wirklich große Party beschallen möchte besteht mit dem Dual-Sound-Modus die Möglichkeit zwei Geräte via Wireless-Paar zu verbinden.
 

Wenn ihr über den Amazon-Link etwas kauft, bekomme ich eine kleine Provision, ohne dass sich der Preis für euch ändert. Danke für euren freundlichen Support!
 

Pros und Cons des GO&Play 2016

 

Pros Cons
– Verarbeitung
– edle Optik
– sehr voller „erwachsener“ und ausgewogener Klang mit kräftiger Basswiedergabe
– proprietärer Ladeanschluss

GoPlay 2016 Wertung